Starker Schotterauftritt auf Sardinien


Julius Tannert lieferte bei der Rallye Sardinien eine starke Leistung ab und zeigte mit zahlreichen Top-Zeiten, dass er zur Spitze in der Junior-Rallyeweltmeisterschaft gehört. Ein Defekt am Kühler verhinderte jedoch eine Platzierung auf dem Podest.


Die Rallye auf der malerischen Mittelmeerinsel wurde allen Erwartung gerecht und bot extrem raue, staubige und anspruchsvolle Schotterstrecken. Mit Temperaturen über 35°C war es eine wahre Hitzeschlacht für die elf Teams der Junior-Rallyeweltmeisterschaft. Nach dem Sieg auf Korsika fuhren Julius Tannert und Beifahrer Jürgen Heigl hochmotiviert zum dritten Lauf der Saison.


Über das gesamte Wochenende zeigte das Duo, dass sie in der Lage sind, den Speed der Spitze mitzugehen und fuhren gleich acht Zeiten unter den ersten Drei. Damit wäre der avidsierte Platz auf dem Podium möglich und realistisch gewesen. Jedoch ließ ein defekter Kühler am Samstagmorgen alle Hoffnungen auf ein Top-Resultat zerplatzen. Bei der anschließenden Notreparatur auf der Verbindungsetappe konnte das Team zwar die Weiterfahrt sichern, erreichte die nächste Zeitkontrolle jedoch um 22 Minuten verspätet, erhielt daraufhin 3:40 min Strafzeit und wurde auf den siebten Platz durchgereicht. Nach einer Aufholjagd holte sich der Zwickauer noch den sechsten Platz und damit wichtige Punkte für die Meisterschaft.


„Es war eine wirklich harte Rallye und wir haben auf den Prüfungen einen guten Job gemacht. Zum Glück konnten wir den Kühler reparieren und eine Ausfall verhindern. Die Strafzeit ist bitter und hat ein gutes Ergebnis verhindert. Dennoch haben wir gezeigt, dass wir auf Schotter konkurrenzfähig sind und aus eigener Kraft ein gutes Ergebnis einfahren können. Bei der nächsten Rallye wollen wir das erneut unter Beweis stellen.“


Im Gesamt der Meisterschaft liegt Tannert weiterhin auf dem vierten Platz.

ERFAHRE MEHR ÜBER JULIUS TANNERT:

  • Instagram Clean
  • Facebook Clean
  • YouTube - White Circle